hesitant aranta



depicted

[foto de ºCHiViSº--flickr]

incoming
Nicomachean Ethics//Aristotle
Eudemian Ethics//Aristotle
Poetics//Aristotle
De Anima//Aristotle
Cause, Necessity and Blame//Richard Sorabji
The Fragility of Goodness//Martha C. Nussbaum
Essays on Aristotle's Ethics//Amelie Rorty (editor)
Aristotle's Theory of Action//David Charles
Aristotle on Moral Responsibility//Susan S. Meyer
The Fabric of Character//Nancy Sherman
Choosing Character//Jonathan Jacobs
Aristotle's Psychology//Daniel N. Robinson

Volta//Björk
Medùlla//Björk
Vespertine//Björk
Vespertine Live at the Royal Opera House//Björk

Carbon Monoxide//Marlboro Reds
caffeine in not so large ammounts

a whole lotta love

secondary bibliography

overt influences
straying

[...]
Wie ich mechanisch eine neue Zigarrette drehe und die braunen Stäubchen mit feinem Prickeln auf das weißgelbe Löschpapier der Schreibmappe niedertaumeln, will es mir unwarscheinlich werden, daß ich noch wache. Und wie die feuchtwarme Abendluft, die durch das offene Fenster neben mir hereingeht, die Rauchwölkchen so seltsam formt und aus dem Bereich der grünbeschirmten Lampe ins Mattschwarze trägt, steht es mir fest, daß ich schon träume.
Da wird's natürlich schon ganz arg; denn diese Meinung wirft der Phantasie die Zügel auf den Rücken. Hinter mir knackt heimlich neckend die Stuhllehne, daß es mir jäh wie hastiger Schauder durch alle Nerven fährt. Das stört mich ärgerlich in meinem tiefsinnigen Studium der Bizarren Rauchschriftzeichen, die im mich irren, und über die einen Leitfaden zu ferfassen ich bereits entschlossen war.
Aber nun ist die Ruhe zum Teufel. Tolle Bewegung in allen Sinnen. Fiebrisch, nervös, wahnsinnig. Jeder Laut keift. Und mit all dem verwirrt steigt Vergessenes auf. Einst dem Sehsinn Eingeprägtes, das sich seltsam erneut; mit dem Fühlen dazu von damals. [...] Vision. Proza-Skizze//Thomas Mann.


past utterances
08.03
09.03
10.03
11.03
12.03
01.04
02.04
03.04
04.04
05.04
06.04
07.04
08.04
10.04
11.04
12.04
01.05
02.05
03.05
04.05
05.05
06.05
07.05
08.05
09.05
10.05
11.05
01.06
02.06
04.06
05.06
06.06
07.06
10.06
11.06
12.06
01.07
02.07
03.07
04.07
05.07
06.07
07.07
08.07
09.07
10.07
11.07
12.07
01.08
05.08


3.5.07

:: draft ::

how could i ever deny such a simple fact?_ i do leave the sound on, because silence is harder._these waves disrupt my balance, tread on the nearly verbal content of that which floats beneath my conscience, bend my will, interfere my sight._i can see no more than the unshown movement of those words never uttered, i can hear no more than the thousand radial hues immersed in their own salt; the undulations of my fingers reach out to the tremor of a yielding warmth._but all i have to look forward to is the void of my sleep.

coming in through my ears::